Vorträge / Multivision

Seit vielen Jahren bin ich mit verschiensten Vorträgen, an verschiedensten Orten unterwegs. Meist sind die Präsentationen als Multivisionsschauen angelegt. Bilder, manchmal kurze Video-sequenzen sind in den unkommentierten Abschnitten mit einfühlsamer Musik hinterlegt.  Mein Anspruch ist, einfaches naturkundliches Wissen zu vermitteln, Sensibilität für Natur zu wecken und gleichzeitig zu unterhalten. Dazu gehört auch Geschichten zu den Bildern zu erzählen. Die Themen sind breit gestreut. In früheren Vorträgen habe ich oft über naturfotografische Reisen berichtet. Heute stehen eher Zusammenfassungen zu Naturschutzprojekten in der Region im Vordergrund. Hier bringe ich mich nach meinem Möglichkeiten ein, unterstütze Naturschutzorganisationen mit meinen Vorträgen beim Erhalt von Lebensräumen (Wildkatze und Wald – BUND, Braunkehlchen und artenreiche Wiesen – HGON und LPV).


Auf leisen Pfoten durch die Hörre –                                           Wilde Katzen und wilder Wald

Kurz- und längere Vortragsversionen zu dem spannenden Thema „Wildkatze“ stehen nun zur Verfügung. Eine este Version, hier noch mit dem Titel „Auf leisen Pfoten durch die Hörre – Wilde Katzen zurück im Lahn-Dill-Bergland“ (Kurzvortrag),  war Bestandteil der 4. Ulmtaler Naturfotonacht (siehe unten). Diese kleine Multivison, auch wieder getragen von dem Grundsatz „Fakten unterhaltsam vortragen“, hat eine Länge von etwa 35 Minuten.  Die Langversion, „Auf leisen Pfoten durch die Hörre – Wilde Katzen und wilder Wald“ (Länge etwas über eine Stunde) feierte Premiere beim Wildkatzenabend am 16. November 2023 in Ehringshausen-Kölschhausen. 2024 wurde/ wird der Vortrag an mehreren Orten präsentiert. Ausstehende Termine siehe weiter unten.

Mit dem Wildkatzenvortrag/ der Multivision verfolge ich vorrangig zwei Ziele: Auf der einen Seite möchte ich Sensibilität beim Betrachter, hier besonders mit Hilfe der sympathischen Tierart Wildkatze, für „Natur“ grundsätzlich wecken bzw. stärken. Andererseits soll auf massive Umweltprobleme im Hauptlebensraum der Katzen, im Wald, hingewiesen werden.

Seit langer Zeit interessiert mich die Wildkatze als spannende Tierart grundsätzlich und naturfotografisch besonders. 2012 hatte ich die Gelegenheit bei einigen „Auswilderungsspaziergängen“ des jungen Wildkaters  Aslan dabei zu sein. Danach ergaben sich Aufnahmemöglichkeiten bei sporadischen Besuchen des naturnahen Wildkatzengeheges im Tiergarten Weilburg.                                                                2018 und 2019: Teilnahme an, bzw. Eigenorganisation und -durchführung von Wildkatzenmonitoren im Naturpark Lahn-Dill-Bergland und im Waldgebiet „Die Hörre“ bei Herborn, mit vor allem 2019 phänomenalen Ergebnissen.                         2020 bis 2022:  Beteiligung an einem Telemetrieprojekt der UNI Gießen in der Hörre (auch hier spannende und überraschende Resultate).                                                     Ab 2019 (bis heute): Wildkatzen-Naturfotoprojekt mit Fotofallen in der Hörre. Lang-jährige Wald-Naturfotografie und inhaltliche Beschäftigung mit dem in Not geratenen Lebensraum (auch Bilder von anderen Tieren und Pflanzen im Wald).

Der Vortrag/ die Präsentation ist ein Wechsel von umfassenden Informationen zur Wildkatze und zum Wald, bei Einblendung jeweils spannender Bilder, sowie unter-haltenden Vortragspassagen mit kurzen Videos, Drohnenaufnahmen und über-blendeten Naturbildern. Diese Passagen sind mit einfühlsamer Musik hinterlegt. In Informationsabschnitten des Vortrages auch die Präsentation von diversen Abbil-dungen. Alles live kommentiert. Dauer des Vortrages gut eine Stunde. Die Vortrags-länge kann an die Wünsche des Veranstalters angepasst werden. Der Inhalt des Vortrages hat Allgemeingültigkeit, ist also nicht nur für die Region interessant.

Vortragsinhalte: Zur Einstimmung/ Etwas zur Hörre (geografische Lage, Topo-grafie,…)/ Aslan – Erste Begeisterung für Wildkatzen/ Steckbrief Waldkatze/ Feinde/ Verfolgung, Fastausrottung, Rückkehr, Verbreitung heute/ Lebensraum Wald (hierzu auch die Multivisionspassagen „Frühlings- und Herbstwaldim-pressionen“)/ Wildkatzenmonitoren/ Telemetrieprojekt der UNI/ Projekt Wild-katzenfotografie in der Hörre/ Wildkatzenwälder von morgen (BUND-Initiative).

  • Samstag, 15. Juni 2024, Wettenberg-Wißmar

    Holzmuseum. Weitere Informationen demnächst.                                                                                                            

  • Freitag, 06. September 2024, Dreisbach

    35630 Ehringshausen-Dreisbach. Dorfgemeinschaftshaus Lindenstraße 12. Beginn 19.30 Uhr.                                                                                                                                          Veranstalter: Ortsbeirat Dreisbach, Heimat- und Geschichtsverein Dreisbach. Eintritt  frei. Spenden willkommen.                                                                                                                                             

  • Sonntag, 22. September 2024, Mittenaar-Bicken

    35756 Mittenaar-Bicken. Dorfgemeinschaftshaus Bicken, Leipziger Straße. Beginn: 14.00 Uhr.                                                                                                                                    Veranstalter: Obst- und Gartenbauverein Bicken. Eintritt frei. Spenden willkommen.                                                                                                                

  • Mittwoch, 13. November 2024, Marburg

    35037 Marburg. Universitätsbibliothek, Deutschhausstraße 9 (Vortragsraum 008 im EG). Nachmittags (genaue Zeit folgt demnächst).                                                  Veranstalter: Marburger Senioren-Kolleg e.V.                                                                                                                                                             

5. Ulmtaler Naturfotonacht 2024 in Greifenstein -Ulm

Am Samstag, den 31. August 2024 geht es mit der 5. Ulmtaler Naturfotonacht weiter, in diesem Jahr in der Dreschhale in Greifenstein-Ulm. Da die Halle verdunkelbar ist, starten wir mit dem Vortragsprogramm etwas früher, nämlich schon um 19.00 Uhr. Es gibt zwei Vortragsblöcke, von 19.00 bis etwa 20.10 Uhr und von 20.45 bis etwa 21.30 Uhr. Dazwischen gibt es eine halbe Stunde Pause zur Verköstigung und um sich an den Naturschutzständen vor der Halle zu informieren (Beteiligte siehe unten). In diesem Jahr sind sieben Fotografen unserer Gruppe Mittelhessische Naturfotografen mit Kurzvorträgen (Länge 5 bis 20 Minuten) am Start. Ich freue mich persönlich sehr darüber, dass wir Beiträge mit Bildern fast nur aus der Region bzw. aus Deutschland zusammenbekommen haben. Zeigt dies doch, dass reichlich Motive vor der Haustür zu finden sind! Es geht wieder darum mit überwiegend Positivbildern aus der Natur (unserer Kulturlandschaft) Sensibilität beim Bertrachter für das Gezeigte und die Zusammenhänge draußen zu erzeugen. Dies soll nicht nur mit dem Präsentieren der Bilder, sondern auch mit passenden Kommentaren dazu erreicht werden. Die Geschichten enthalten natürlich auch Informationen zur Naturfotografie.  Die Vorträge sind in der Regel als kleine Multivisionsschauen angelegt.

Vortragstitel, Fotografen/ Referenten (Kurzvorträge je etwa 20 Minuten Länge):                                                                                                                                                                        Bergfeld, Dr., Siegmar:  „Blick aus dem Fenster“ (ca. 5 Minuten).                                                                                                                                                                                                       Leinberger, Wolfgang: „Natur vor der Haustür – Ein Jahr unterwegs in und um Eibelshausen“ (ca. 20 Minuten).                                                                                                        Schäfer, Hans-Günter und Mackel, Dieter:  „Fotospaziergang durch die heimische Natur“ (ca. 20 Minuten).
Schreiter, Ottfried:  „Die Oberlausitz – Vielfalt in der Heide- und Teichlandschaft“ (ca. 20 Minuten).                                                                                                                             Schäfer, Otto:  „Fledermäuse – Jäger der Nacht“ (ca. 20 Minuten).                                                                                                                                                                                         Weller, Helmut:  „Die letzten ihrer Art – Von bunten Wiesen und braunen Kehlchen“ (ca. 20 Minuten).                                                                                                         

Die Reihenfolge der Vorführungen ist noch nicht festgelegt. Nachfolgend ein paar Bilder aus den Präsentationen:

Bereits ab 17.00 Uhr und in der Pause (ab ca. 20.10 Uhr) präsentieren sich wieder einige Naturschutzroganisationen aus dem Lahn-Dill-Kreis, die UNI Gißen und wir als Naturfotografen mit Druckerzeugnissen an kleinen Infoständen vor der Halle. Es wirken mit

Bienenzuchtverein „An der Dill“ e.V:  Infos zur Nützlichkeit der Bienen und zum Verein. Verkauf Honig.                                                                                                                                 blickpunktnatur, Obstwiesenshop, Natursicht (Naturfotografen) Eigene Bücher, Kalender, Plakate und mehr.                                                                                                                      BUND, Kreisverband Lahn-DillVorstellung der Kreisgruppe und ihrer Aktivitäten, Infos zur Wildkatze und zum BUND-Projekt „Wildkatzenwälder von morgen“.                      Justus-Liebig-Univesität Gießen: Infos zu Amphibien und zu ihrem Schutz allgemein, besondere Gefahren für den  Feuersalamander.
LPV Lahn-Dill und HGON: Vorstellung der LPV, Aktivitäten zum Schutz artenreicher Blumen- und Streuobstwiesen, Informationen zum Schutzprogramm für das Braunkehlchen. Informationen zum Fledermaushaus Greifenstein-Allendorf.
NABU Ulm/ Hessen: Vorstellung der Gruppe und ihrer Aktivitäten.
NRE/ VN Kölschhausen: Tipps zu Möglichkeiten der Wildbienenhilfe, Infos zum „Natur- und heimatkundlichen Rundwanderweg Kölschhausen“.                                      Naturlandstiftung Lahn-Dill: Informationen zu den Zielsetzungen und Projekten.                                                                                                                                                            

Ab 17.00 Uhr Verköstigung (Essen und Getränke) durch die NABU-Gruppe Ulm/Hessen – Bratwurst aus der Region (auch Wildwurst) vom Grill. Pilze und Dips aus der Pfanne.

Eintritt für die Vorträge: 10,00 Euro. Karten im Vorverkauf erhältlich bei:                                                                                                                                                                                      blickpunktnatur/ Helmut Weller, 06443-819210 oder weller-helmut@t-online.de                                                                                                                                                            IdeenWerk22 in Aßlar-Werdorf, Hauptstraße 22; 06443-8192500                                                                                                                                                                                          Schloss-Buchhandlung Herborn, Hauptstraße 103, Herborn; 02772-646736                                                                                                                                                                        Volksbank Mittelhessen e.G., Filiale Greifenstein-Ulm, Kirchstraße 15 (Öffnungszeiten bitte beachten).                                                                                                                                Die Anzahl der Plätze ist auf 150 begrenzt!

Veranstalter: NABU Ulm/Hessen und blickpunktnatur, Ehringhausen. Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

Nachtgedanken – Orgel trifft Natur

4. Ulmtaler Naturfotonacht Beilstein 2023 – Eine Nachlese

Am Samstag, 15. Juli 2023 war es endlich so weit. Die vierte Ulmtaler Naturfotonacht ging im Kulturzelt hinter dem Alten Bahnhof in Greifenstein-Beilstein an den Start. Der Abend war Teil der Veranstaltungsreihe „Dorf kann Kultur“ der Gemeinde Greifenstein. Eingeladen hatten als Veranstalter der Verein Apfelstübchen e.V. mit Martha und Axel Schmidt an der Spitze sowie sechs Naturfotografen aus der Region, alle zu der Gruppe Mittelhessische Naturfotografen gehörend, die sich gemeinsam über das große Interesse an  dem Event freuen konnten. An die 200 Besucher erlebten im ersten Teil des Abends verschiedene Informationsstände von Gruppen aus der Region, die sich alle irgendwie  mit Naturschutz beschäftigen. Wegen Regenschauer mussten die Informationsstände kurzerhand im kleinen Saal des alten Bahnhofsgebäudes aufgebaut werden, wo dann zuweilen dichtes Gedränge herrschte. Die oben genanten Gruppen und der NABU Beilstein waren an dem Vorprogramm beteiligt: 

Vortragstitel, Fotografen/ Referenten (Kurzvorträge je etwa 20 Minuten Länge):
Magnus, Martin:  „Reise zu den Pinguinen – Falkland, Südgeorgien, Antarktis“.                                                                                                                                                             Leinberger, Wolfgang: „Expedition im Hausgarten“.                                                                                                                                                                                                                       Bergfeld, Dr., Siegmar:  „Wildpark Impressionen – Naturfotografie im Tiergarten Weilburg“.
Schreiter, Ottfried + Pfaff, Peter:  „Streifzug durch die heimische Natur“.
Weller, Helmut:  „Auf leisen Pfoten durch die Hörre – Wilde Katzen zurück im Lahn-Dill-Bergland“.                                                                                

Veränderungen

Eine derzeit immer noch aktuelle Zusammenstellung trägt den Titel „Veränderungen“.

Die Grundzüge der Präsentation „Veränderungen“ entstammen dem Festvortrag aus Anlass des 50-jährigen Bestehens der Vogel- und Naturschutzfreunde Kölschhausen e.V. Ende 2019. Dort lagen die Geschicke des Vereins über 50 Jahre maßgeblich in meiner Hand. Beispiele der Bemühungen eines kleinen Vereins zur Erhaltung von Lebensräumen in der Kulturlandschaft kommen zur Sprache, ebenso die brisanten Natur- und Umweltprobleme unserer Landschaft und Gesellschaft heute. Ich versuche mit vielen Naturaufnahmen aus meinem Fundus und einigen historischen Bildern aus den Archiven heimatkundlicher Ortsvereine die unglaublichen Veränderungen „draußen“ im Laufe meines aktiven Einsatzes für den Naturschutz, in den letzten 50 Jahren, zu beschreiben. Auch wage ich zum  Schluss einen Blick in eine sicher nicht rosige Zukunft. Alles in allem versuche ich in maximal 1,5 Stunden sowohl zu unterhalten, wie auch zum Nachdenken anzuregen.

Den abgewandelten Festvortrag (Bilder, Videosequenzen, teils mit musikalischen Untermalungen, alles live kommentiert) habe ich bereits 2019 und 2020, dann wieder, nach Corona,  2022 und 2023 an mehreren Orten präsentiert. Derzeit gibt es keine Termine.

Mittlerweile gibt es auch eine Kurzversion „Veränderungen – 50 Jahre Naturbeobachtung in der Region“. Die Länge beträgt etwa 30 Minuten. Ich durfte diese Zusammenstellung im Auftrag des Lahn-Dill-Kreises erstmals als Impulsvortrag für die Beteiligung des LDK bei den Deutschen Nachhaltigkeitswochen am 18. September 2023 in der Volkshalle Ehringshausen zeigen.

Meist ist der Eintritt für die Vorträge frei, bei Bitten um Spenden für soziale und/ oder Naturschutzprojekte. Derzeit sammele ich für Hilfsmaßnahmen für das Braunkehlchen und für das BUND-Projekt „Wildkatzenwälder von morgen“.

Seit etwa 20 Jahren stelle ich Vorträge, meist kleine bis mittlelgroße Multivisonsschauen zusammen. Ich möchte unterhalten und informieren, Fakten unterhaltsam vortragen. Über den genannten Zeitraum bin ich sicher mehr als 300-mal im Einsatz gewesen, bei kleinen Vereinsveranstaltungen bis hin zu Auftritten auf größerer Bühne. Unvergessen sind die „Ulmtaler Naturfotonächte“, Multivisonsschauen (Kurzvorträge) zusammen mit anderen aus unserer Gruppe „Mittelhessische Naturfotografen“, an Sommerabenden unter freiem Himmel aufgeführt, oder zuletzt im Kulturzelt in Greifenstein-Beilstein, bei stets begeistertem Publikum.